Hier finden Sie uns

Jessy Blum

Oberberger Weg 81
58300 Wetter (Ruhr)

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 170 5507124 +49 170 5507124

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

Seid einigen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Bodenarbeit. Ich war am Anfang sehr überrascht wie schnell die Pferde sich darauf einlassen. Sie sind motiviert bei der Sache und wollen Gefallen. Das galt auch für die eher "faulen" Pferde. Fasziniert und angesteckt von meinem Pony Charly (Foto links) habe ich dann die Bodenarbeitsabzeichen I und II (II im Pilotprojekt) an der Landesreit- und Fahrschule Langenfeld gemacht. Auch wenn Charly und ich zu diesem Zeitpunkt schon sehr viel konnten, haben wir noch das ein oder andere dazugelernt.

 

 

Was ist eigentlich Bodenarbeit ?

 

Im Grunde gehört zu der Bodenarbeit jede Kontaktaufnahme mit dem Pferd. Schon das reinholen von der Koppel ist eine Art Bodenarbeit, da man mit dem Pferd in Kontakt tritt. Auch das klassische "1x1 für Fohlen/Jungpferde" gehört zu der Bodenarbeit. Im folgenden geht es aber um die Arbeit mit dem Besitzer auf dem Platz oder in der Reithalle. Ich nenne sie die "bewußte" Bodenarbeit, da hier, anders als beim reinholen oder putzen, der Besitzer viel aufmerksamer und meist auch strukturierter ist.

 

Für welche Pferde ist die Bodenarbet geeignet ?

 

Wie auch die Arbeit unter dem Reiter, hat auch die Bodenarbeit viele verschiedene Facetten. Grundsätzlich ist die Bodenarbeit für alle Pferde geeignet:

Junge Pferde lernen die Körpersprache und die ersten Stimmkommandos schon vor dem Einreiten kennen. Sie schulen ihren Gleichgewichtssinn und bekommen ein besseres Körpergefühl.

Bereits gerittene und gearbeiteten Pferden bietet die Bodenarbeit eine gelungene Abwechslung. Sie kann eine gute Ergänzung zur Arbeit unter dem Reiter sein.

Für Alte und Kranke Pferde ist die Bodenarbeit ebenfalls eine gute Abwechslung und hilft den Muskelabbau aufzuhalten. Durch gezielte Übungen kann das Pferd zumindest seine Muskulatur behalten oder seinen Gesundheitszustand sogar verbessern.

 

Welche Vorteile hat die Bodenarbeit für den Menschen?

 

Die Bodenarbeit ist für alle Menschen die Motivation mitbringen geeignet. Sie hilft den eigenen Körper besser zu kontrollieren. Pferde spiegeln den Menschen oft wieder und daher fallen Fehler leichter auf als beim Reiten. Bei der Bodenarbeit kann man die Bindung zu seinem Pferd viel stärker aufbauen. Schnell wird man feststellen, dass das Pferd Spaß an dieser Art Arbeit hat und gerne und motiviert dabei ist. Lektionen die unterm Sattel nicht funktionieren klappen am Boden vielleicht deutlich besser. Jede Übung die am Boden klappt, kann auch unter dem Sattel ausgeführt werden, da das Pferd die Übung bereits kennt und sich selber "sortieren" kann.

 

Wie oft muss man die Bodenarbeit einbauen ?

 

Ein weiterer Vorteil der Bodenarbeit ist der Zeitfaktor. Ordentlich gearbeitet reichen dem Pferd 1-2 Trainingseinheiten in der Woche. Diese müssen auch nicht lang sein, 20 bis 30 Minuten reichen völlig aus. Somit könnte die Bodenarbeit das doch eher sinnlose und gefährliche "laufenlassen" gut ersetzten.

 

Welche Lektionen sind möglich ?

 

Zu Beginn fängt man mit leichten Übungen an. Hierzu gehören das Zulegen und Verkürzen im Schritt, Halten und Rückwärtsrichten. Wenn diese Lektionen sitzen, kann man bereits mit den ersten Seitengängen anfangen. Prinzipiell kann man sich alle Lektionen, die im Sattel möglich sind, auch am Boden erarbeiten. Genau wie beim reiten erfordert dies, je nach Schwere der Lektion, ebenfalls Geduld, Ruhe und Zeit. Die möglichen Lektionen sind ebenfalls von dem Alter und dem Ausbildungsstand des Pferdes abhängig.

 

Wann kann ich mit der Freiheitsdressur beginnen?

 

Die Freiheitsdressur ist der häufigste Wunsch der Pferdebesitzer. Dank Pferdeshows und You Tube möchten viele ebenfalls so ein tolles Pferd haben. Ich verrate Euch ein Geheimnis: Ihr habt schon so tolle Pferde! Die Freiheitsdressur verlangt ein gutes, vertrauensvolles und harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Pferd. Sie ist mit jedem Pferd möglich, aber die Grundlage ist die Ausbildung mit einer Verbindung zum Pferd. Mit der Freiheitsdressur zu beginnen macht keinen Sinn, da Mensch und Pferd noch nicht aufeinander abgestimmt sind. Aber es ist möglich, auch mit Ihrem Pferd oder Pony.

 

Weitere Möglichkeiten der Bodenarbeit:

 

Longe, Doppellonge und Langzügel sind weitere Möglichkeiten für die Bodenarbeit. Ich bin im Besitz aller Longierabzeichen (FN) und kann Pferde auch an der Doppellonge ausbilden. Die Doppellonge und der Langzügel bieten deutlich mehr Möglichkeiten ein Pferd zu Gymnastizieren als die Einfachlonge.

 

Preise:

Bodenarbeit ca. 60 Minuten 30,00 Euro

Fahrtkosten ab 15km 0,30 Euro pro zusätzlichem km

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht kopiert werden.